Geheime Spotssecret wave in Frankreich

Nicht umsonst trägt das Secret Wave Surfcamp seinen Namen. Gemeinsam mit uns könnt Ihr beim Surfen lernen nämlich geheime Wellen entdecken: Beachbreaks, an denen sonst niemand anders surft oder Strandzugänge, die mit dem Auto nicht erreichbar sind. Zum Surfen lernen ist die Atlantikküste in Frankreich nämlich auch deshalb so gut geeignet, weil sie unendlich weit ist und jede Menge Platz bietet.

Unendlich viel Platz

Schon nach einem kleinen Strandspaziergang entlang der Dünenketten finden sich oft Wellen, die menschenleer sind. Hier hat man das Meer ganz für sich und kann ganz in Ruhe und ohne Stress das Surfen lernen. Natürlich gehören auch ein wenig Wissen, Erfahrung und Ortskenntnisse dazu, einen Surfspot richtig einzuschätzen. Ist die Sandbank ideal geformt und sind die Strömungen nicht zu stark? Im Secret Wave Surfcamp lernt ihr neben dem Surfen auch alles darüber, was es dazu braucht, bald selbst Eure eigene Secret Wave zu erobern.

Surfen lernen ist nämlich viel mehr mehr als nur sportliche Technik, es bedeutet Abenteuer und die Lust, eine neue Welt zu erobern!

Gemeinsam nicht einsamsecretwavesurfcamp wellenreiten lernen

Wellenreiten lernen macht gemeinsam am meisten Spaß, deshalb eignet sich ein Surfcamp auch am besten, um den Surfsport kennenzulernen. In der Gruppe macht einfach alles viel mehr Freude, ganz gleich ob es das Aufwärmen vor dem Kurs am Strand ist, der Theorieunterricht im Surfcamp oder die tatsächlichen Übungen beim Wellenreiten lernen im Wasser. Mit Gleichgesinnten kann man die gemeinsamen Erlebnisse hervorragend nochmal beim Abendessen im Surfcamp oder Restaurant Revue passieren lassen oder gemeinsam auf der Terrasse nochmal den Take-Off üben. Dennoch hat sich Secret Wave zum Ziel gesetzt, individuell zu bleiben. Kleine Kurse sorgen dafür, das niemand zu kurz kommt.

Videos und mehr...

Das Surfcamp ist ein geselliger Ort, an dem man stets auf andere Surfer trifft und seine Erfahrungen übers Wellenreiten lernen gut austauschen kann. Videos oder Bücher übers Wellenreiten lernen stehen im Surfcamp jederzeit zur Verfügung und das Surfcamp Team erzählt gerne von fernen Reisen und Surfabenteuern. Mit der Videoanalyse bietet das Secret Wave Surfcamp übrigens ein Tool an, das sich fürs Wellenreiten lernen als überaus effektiv erweist.

Rechtzeitig abschalten

Und wenn man einfach mal abschalten will, so eignet sich eine Yogastunde oder eine Massage dafür ganz hervorragend,  denn die Yogalehrer und Physiotherapeuten mit denen Secret Wave zusammenarbeitet, stimmen ihre Kurse oder Behandlungen speziell auf die durchs Wellenreiten lernen beanspruchte Muskulatur ab. Wellenreiten lernen im Secret Wave Surfcamp ist also viel mehr als bloßer Sport, das Gespräch, die Entspannung und eine ausgewogene Ernährung gehören selbstverständlich mit zum Programm.

secretwavesurfcamp radSurfen lernen auf zwei Rädern

Surfen lernen und Radfahren lassen sich prima kombinieren, vor allem wenn man einen Urlaub im Surfcamp in Frankreich plant. Die wunderschönen Fahrradwege entlang der Küstenlinie führen durch malerische Pinienwälder und sind meist angenehm schattig. Die sogenannten "Piste cyclables" sind gekennzeichnete, von Autos unbefahrene Radwanderwege, welche dazu einladen, die Region aus einer anderen Perspektive kennen zu lernen. 

Board mit an Bord

Das Secret Wave Surfcamp bietet neben dem Surfen lernen auch geführte Radtouren zu Surfspots an. Das Surfbrett kann man also durch eine spezielle Halterung am Fahrrad einfach mit auf die Radtour nehmen. So macht Surfen lernen noch mehr Spaß, lässt sich prima mit einer zweiten Sportart kombinieren und schont zusätzlich die Umwelt. Hinzu kommt, dass man mit dem Fahrrad nicht auf Parkplätze angewiesen ist. Ganz schnell ist man am Strand und wenn an diesem keine Wellen laufen, radelt man eben zum nächsten weiter.

Weiterlesen: Surfen lernen mit Fahrrad

Weg vom Hotelpoolsecretwave sunset

Nichts gegen einen gemütlichen Tag mit einem guten Buch am Pool, doch was gibt es Langweiligeres als die 14 kostbaren Urlaubstage in einer Hotelanlage zu verbringen? Warum nicht ein wenig Abenteuer in den wohlverdienten Urlaub einbauen und eine neue Sportart erlernen? Surfen lernen kann theoretisch jeder, der ein wenig Sportlichkeit mitbringt. Das Alter spielt beim Surfen lernen keine Rolle, nur Schwimmen sollte man sicherheitshalber können. 

Surfen ist Sinnlichkeit

Ein Surfurlaub muss nicht anstrengend sein, sondern kann durchaus zu seinem sinnlichen Erlebnis werden. Mal ganz abgesehen davon, dass das Surfen lernen Ausdauer, Kraft und Koordination fördert, spricht es auch die gesamten, menschlichen Sinne an. Frischen Wind im Haar, Salz auf der Haut, umgeben von hellem Licht, gleitet man beim Surfen lernen über die Wellen und bekommt ein ganz neues Gefühl von Freiheit und Leichtigkeit.

Weiterlesen: Surfen lernen - sportlich und entspannt

Mehr als nur Sportsecretwavesurfcamp surferstyle

Jeder kennt es, das Klischée vom braungebrannten, muskelbepackten, meist blonden Typen, der lässig, einen Joint im Mundwinkel sein Surfbrett unter dem Arm trägt. Es mag zwar sein, dass viele Surfer oder Surflehrer in einem Surfcamp diesem Image entsprechen, der wahre Surfer lässt sich allerdings nur schwer mit diesem Stereotyp unter einen Hut bringen. Unter Surfern gibt es genauso viele Familienväter wie Studentinnen und es surft vom Zahnarzt über den Architekten bis hin zur Krankenschwester auch eine genauso große Bandbreite an Berufsgruppen. Im Surfcamp wird man das beim Surfen lernen schnell heraus finden, denn die Surfschüler des Secret Wave Surfcamps bestehen meist aus einer bunten Mischung.

Die Vielfalt macht's

Eines allerdings haben alle Surfer gemeinsam: Die Leidenschaft für die Welle und die Liebe zur Natur. Surfen kann man somit durchaus als einen Lifestyle betrachten, der schon beim Surfen lernen anfängt. Surfer lieben das Meer und leben meist in seiner Nähe. Sie ernähren sich überwiegend gesund und verhalten sich umweltbewusst. Wer möchte schon zur Verschmutzung oder Überfischung der Weltmeere beitragen, wenn das Auswirkungen auf den eigenen Lieblings-Surfspot hat? Der Lebensstil von Surfern ist meist bewusst relaxt und von Geduld und Ruhe geprägt, denn diese benötigt man unbedingt zum Wellenreiten und auch Surfen lernen. Außerdem zeichnen sich Surfer durch ihre Weltoffenheit und Toleranz gegenüber anderen Kulturen aus, was daran liegt, das sie meist viel Reisen. Das Surfen lernen lässt sich also hervorragend mit dem Erkunden ferner Länder verbinden.

Weiterlesen: Surfen als Lifestyle

Voll gestoked

Jeder, der schon einmal eine Welle gesurft ist, kennt es: Das Gefühl vollkommener Freude und Befriedigung. Surfer sprechen dabei vom "gestoked" sein. Beim Wellenreiten stellt sich durch das Gleitgefühl ein regelrechter Rausch ein. Das Gleiten auf der Wasseroberfläche vermittelt ein Gefühl von Leichtigkeit und "Flow". Doch beim Wellenreiten kann dieses Glücksgefühl nicht nur durch das Surfen erzeugt werden, auch das sanft wogende Sitzen im Line-up verzaubert schnell sogar Einsteiger im Surfsport.

Viel mehr als bloßer Wellenrittsecretwavesurfcamp meditativ

Im Line-up sitzend, den Horizont beobachtend stellt sich schnell ein Gefühl des Friedens ein. Nicht ohne Grund bezeichnen viele Surfer das Wellenreiten sogar als meditativen Sport. Das Auf und Ab der Dünung, durch den Himmel gleitende Möwen oder durchs Wasser ziehende Fischschwärme machen das Naturerlebnis einzigartig!

Wellenreiten ist also nicht bloß ein Actionsport, sondern durchaus eine Freizeitbeschäftigung, durch die man wunderbar vom Alltag abschalten kann.

Weiterlesen: Wellenreiten als Stresskiller