Trend: sicheres Surfbrett, der SOFTBOARD Hype

Softboards sind heute in aller Munde und das zurecht, denn mittlerweile können die früher oft belächelten "weichen" Surfbretter allerhand! 

Surfboards bic"Ich erinnere mich noch gut an die Zeit, als ich selbst surfen gelernt habe: Mein Körper war voller blauer Flecken und am Kopf hatte ich oft Beulen und bisweilen auch Platzwunden", berichtet Surflehrerin Christina.

Noch bis vor 10 Jahren lernte man als Surfanfänger auf Surfbrettern aus Hartplastik das Surfen. Mit einer Größe von 2,50 m Länge war so ein Anfänger-Surfbrett auch immer eine regelrechte Waffe. Es kam im Surfunterricht regelmäßig zu üblen Verletzungen. 

Die Evolution des SoftboardsMATERIALVERLEIH

Durch das Einführen und schließlich auch die Pflicht von Softboards im Schulungsbereich konnte die Unfallhäufigkeit und -drastik deutlich reduziert werden, zumal der Surfsport immer populärer und es im Wasser immer voller wurde. Schon bald kamen Softboards auf den Markt, mit denen selbst die Surflehrer ihren Spaß hatten und schließlich war es vor ein paar Jahren soweit und Softboards mit geshapten Rails und regulärem Finnensystem eroberten in allen Größen den Markt. Softboards bekamen ihre eigenen Competitions, Modellnamen und gelangten zu einem durchaus positiven Ruf.

Profi Surfer auf SoftboardsJamie Catchsurf Softboard

Dies lag auch an Surf-Promis wie Tom Curren, Jamie O'Brien und Mick Fanning, die sich nicht zu schade für den Trend waren und ihre eigenen Softboards auf den Markt brachten. Selbst so spektakuläre Wellen wie Jaws oder Pipeline wurden mit Softboards gesurft. Ein kleiner Hype entstand um das ursprünglich für Kinder und Surfanfänger entworfene Softboard.

Sicherheits-Aspekt

Der ursprüngliche Grund, ein Softboard zu verwenden, lag im Sicherheitsgedanken, denn die Verletzungsgefahr ist bei einem leichten Surfbrett mit Schaumstoff-Kanten, welches noch dazu mit weichem Gummi überzogen ist, erheblich geringer. Viele Surfer erkannten, dass man mit so viel Volumen auch mehr Wellen bekommt und so nahmen sogar erfahrene Surfer das relativ erschwingliche Softboard in ihr "Quiver" (Set von Surfbrettern eines Surfers) auf.

Das Familien-SurfbrettSoftech

Softboards sind Surfbretter für die ganze Familie, denn neben kleinen Kindern haben darauf auch die ältesten Familienmitglieder ihren Spaß. Für Surfanfänger sind Softboards heute unumgänglich, aber auch erfahrene Surfer schätzen sie aufgrund ihrer hohen Wellenausbeute, Robustheit und Vielseitigkeit. Es gibt sie in kleinen, sportlichen Versionen für fortgeschrittene Surfer oder in größeren Versionen von über 9 Fuß. Selbst in SUP-Größe sind Softboards erhältlich.

Welches Softboard?

Für große/schwere Surfanfänger empfehlen wir 8-9 Fuß lange, breite Softboards, für kleine und leichtere Surfanfänger Softboards in 7-8 Fuß Länge. Je schmaler und je definierter die Rails und das Tail des Softboards sind, desto besser lässt sich das Softboard wenden und beim Surfen "turnen". Ein breites Softboard bietet viel Stabilität beim Aufstehen und eine ruhige Gleitfahrt beim Surfenlernen. Auch der "Rocker", die bananenförmige Aufbiegung des Surfbrettes ist entscheidend dafür, wie schnell das Softboard angleitet. Sportliche Surfer und gute Paddler können mehr Rocker vertragen, während der etwas trägere Surfanfänger anfangs besser auf einem Surfbrett mit etwas weniger Rocker aufgehoben ist. 

Die Preisfragesurf chris

Preisunterschiede ergeben sich durch eine Vielzahl an Materialen, die beim Verbau von Softboards verwendet werden und somit die Haltbarkeit des Surfbretts beeinflussen. Viele der etwas teureren Softboards (ca. 400 Euro) sind extrem robust gebaut und für den täglichen Schulungseinsatz konzipiert. Günstigere Modelle (ca. 200 Euro) reichen für den seltenen Urlaubseinsatz zwar aus, bringen aber nicht die gleiche Haltbarkeit mit und weisen auch keine Spezialfeatures (z.B. geshapte Rails / vorbereitung für FCS Finnen o.ä.) auf.

Softboards im Surfcamp für Erwachsene

Im SECRET WAVE Surfcamp haben wir viele Softboard-Modelle zur Auswahl: Von großen, breiten Softboards für schwere Personen über schnittige Modelle mit mehr Rocker, kürzerer Modelle mit wenig Rocker oder auch kleine High Perormance Modelle, die einem Shortboard ähneln. Wir beraten Euch gerne, auch wenn Ihr Euch ein eigenes Softboard kaufen möchtet.