Wie schwierig ist Surfen lernen? Bin ich schon zu alt zum Wellenreiten lernen?

Das Secret Wave Surfcamp für Erwachsene hat sich auf Surfkurse für ein erwachsenes Publikum spezialisiert. Zwar heißen wir im Secret Wave Surfcamp auch herzlich jüngere Gäste willkommen, doch der Altersdurchschnitt im Secret Wave Surfcamp ist eher gehoben, das heißt zwischen 30 und 40 Jahren. Um Surfen zu lernen ist das ein hervorragendes Alter, denn jenseits der 20 geht man neue Dinge mit mehr Geduld und Ruhe an, was für das Surfen lernen durchaus von Vorteil ist.

Wie schwierig ist Surfen lernen?

secretwave surfcamp surfen lernen erwachsene surfer welle 800x530Surfen lernen ist keine einfache Sache, nicht umsonst handelt es sich beim Wellenreiten um eine der schwierigsten Sportarten überhaupt. Doch nicht nur deshalb ist der Reiz Surfen zu lernen für viele so hoch. Wellenreiten / Surfen ist eine Sportart bei der es nie langweilig wird. Man macht an keinem Tag das gleiche, denn die Bedingungen verändern sich konstant. Ein Skifahrer kann an ein und dem selben Tag die selbe Piste diverse Male abfahren, während ein Surfer nie die selbe Welle surft, denn keine einzige Welle gleicht einer anderen. Hinzu kommt, dass man beim Surfen lernen nur relativ kurze Zeit tatsächlich auf der Welle reitet, das heißt auf dem Brett steht. Die meiste Zeit beim Surfen verbingt man mit Paddeln, sich positionieren, Wellen analysieren, mit Sitzen und Beobachten. Demenstprechend hat man meist nicht viel Zeit, das Stehen zu üben, denn anfangs steht man meist nur wenige Sekunden auf dem Surfbrett. Doch was häufig vergessen wird: Die gesamte Zeit, die man im Wasser verbringt, ist Zeit, in der man den Sport betreibt. Wenn ich ins Line-up paddle, wenn ich eine Welle beobachte, wenn ich unter Wellen durchtauche ("Duckdive") oder vom Weißwasser gewaschen werde, dann surfe ich auch! Selbst wenn ich die Wellen beobachte und mich die Dünung auf und ab hebt, gehört diese Zeit mit zum Surfen. Und oft sind es genau diese Momente, die das Surfen lernen so interessant machen. Der pure Ritt auf der Welle wäre vielleicht sogar schnell langweilig, wenn er so einfach zu erreichen wäre. Die Jagd nach dem Glück ist das eigentliche Glück!

Kürzlich berichtete uns Surfschüler Stefan davon, dass er gelesen habe, Surfen / Wellenreiten sei gleich nach Stabhochsprung die am schwierigsten zu erlernende Sportart. Darauf entgegnete Surflehrer Lennart: "Stabhochsprung? ... das habe ich an der Uni im Sportkurs gelernt und das fand ich nicht besonders schwierig. Fürs Surfen lernen habe ich Jahre gebraucht."

secretwave surfcamp Surfen lernen Gluecksgefuehl 800x530Der Weg ist das Ziel

Wie kaum eine andere Sportart lehrt uns das Wellenreiten, dass der Weg das eigentliche Ziel ist. Die Besonderheit beim Surfen lernen ist eben nicht, dass wir es können und dann beherrschen, sondern dass es ein so langer, eigentümlicher und individueller Prozess ist, in dem wir uns sehr stark selbst begegnen. Kaum ein Surfer behauptet von sich selbst, dass er gut surfen kann, denn beim Surfen lernt man nie aus. Die Zeit, die man beim Surfen lernen mit sich selbst verbringt ist eine äußerst lehrreiche Zeit, nicht bloß auf physischer, sondern in erster Linie sogar auf mentaler Ebene. Man begegnet sich beim Surfen lernen beständig selbst und lernt mit den eigenen Emotionen umzugehen: Wut, Freude, Frust, Zufriedenheit, ... wie nah liegen die doch beieinander!

Spannung und Entspannung in einem

Wellenreiten ist eine äußerst spannende aber gleichzeitig auch beruhigende Sportart, denn man erlebt beim Surfen lernen einen konstanten Wechsel zwischen Action und meditativem Moment. Mal gibt man beim Anpaddeln einer großen Welle alles und das Herz schlägt beim Aufspringen auf das Brett ("Take-off") wie verrückt, mal sitzt man tiefenentspannt auf dem Brett und beobachtet wie Seevögel elegant über die Wasserfläche vor einem wunderschönen Sonnenuntergang gleiten. Wellenreiten / Surfen lernen ist reines Aufgehen in der Natur, Einswerden mit dem Element Wasser und in gewisser Weise auch Einswerden mit sich selbst. Doch da gehört viel dazu: Heftige Emotionen, Angst, Glück, Adrenalin, Kontemplation, tiefe Ruhe und Zufriedenheit oder große Frustration. Fast jeder Surfer kann davon berichten: Surfen ist ein Mikrokosmos des Lebens und nichts macht glücklicher als der Ritt auf der Welle. Für eine perfekte Welle verbringt man gerne Stunden, Tage, Wochen, ja gar Jahre im Wasser. Surfen macht glücklich, denn beim Wellenreiten geht der Surfer vollkommen im Moment auf, ist sich selbst genug und vergisst die gesamte Welt um sich herum. Das alles ist es vollkommen wert! 

Surflehrerin Chris berichtet: "Mir wird recht schnell langweilig. Ich bin kein sehr geduldiger Mensch und gebe vieles allzu schnell auf. Das Surfen hingegen hat in mir eine unstillbare Leidenschaft geweckt, die auch nach Jahren noch keinen Funken schwächer leuchtet. Noch nie ist mir etwas im Leben begegnet, was mich so sehr erfüllt und was mich tatsächlich noch nie enttäuscht hat. Seitdem ich surfe, suche ich nicht mehr nach einem Sinn in meinem Leben, ich bin glücklich mit dem was ich tue und vergleiche mich nicht mehr ständig mit anderen. Wenn ich surfe, dann lebe ich den Moment, mehr braucht es nicht!"

Ist es schon zu spät zum Surfen lernen?

Surfkurs Theorie Erwachsene Surfen lernenEs ist natürlich nie zu spät, um etwas Neues zu lernen. Ganz im Gegenteil, wenn Du diesen Text liest und bis hierhin weitergelesen hast, dann bist Du sogar reif für eine neue Erfahrung. Surfen lernen kann durchaus mehr bedeuten als eine neue Sportart zu lernen; es kann zu einem neuen Lebensinhalt werden, Sinn im Leben verleihen und überaus glücklich machen! Es kann einem tatsächlich eine ganz neue Welt erschließen. Sich dem Unbekannten und Neuen zu öffnen ist nie ein Fehler! Viele Surfschüler erlangen während des Surfurlaubs ein neues Fitess-Level, sie gehen über körperliche und mentale Grenzen: Überwinden Erschöpfung, besiegen Ängste, bewältigen Frust und Unmut und lernen ganz neue Seiten und Kräfte von sich kennen. Beim Surfen bewegt man sich häufig außerhalb der eigenen Komfort-Zone: Allein der beschwerliche Weg mit dem großen Brett durch den tiefen Sand ist schon anstrengend, dann die manchmal gar nicht so kleinen Wellen, die einem Angst einjagen, der Blick in die Tiefe, der Kopf unter Wasser, Atmung angehalten. Das ist nicht unbedingt das, was wir im Alltag gerne oder freiwillig tun. Beim Surfen lernen wir, dies alles mit Freude und Sinn zu tun und erstaunlicherweise macht es uns im Nu fit, clever, spontan und gleichermaßen bescheiden. 

Wir haben im Secret Wave Surfcamp Surfschüler weit jenseits der 50 Jahre, wir haben hier Schüler, die Angst vor Wasser haben oder denen schon beim Gedanken an Strömungen, tiefes Wasser und goße Wellen der Schweiß ausbricht. Doch wir haben noch keine Surfschüler erlebt, die Surfen sinnlos oder blöd fanden. 

Surfenlernen Schulung Secret Wave Surfcamp ErwachseneWas sollte ich mitbringen um Surfen / Wellenreiten zu lernen?

Natürlich schadet es nicht, eine gewisse Grundfitness mit in den Surfkurs zu bringen und die Chancen innerhalb weniger Tage auf dem Brett zu stehen erhöhen sich natürlich mit Eurer Sportlichkeit, dennoch ist diese keine Grundvoraussetzung für einen Surfkurs. Wenn Ihr im Secret Wave Surfcamp bucht, erhaltet Ihr ein kleines Sportprogramm, das Ihr als Vorbereitung auf Euren Surfkurs zu Hause machen könnt. Viel wichtiger als dieses ist allerdings Eure Erwartungshaltung, bzw. Eure innere Einstellung zum Surfen lernen. Wenn Ihr locker und mit Freude an die Sache heran geht, stellen sich meist wesentlich schneller Erfolge ein, als wenn Ihr verbissen und allzu streng ans Surfen lernen geht.

Einen Surfkurs zu belegen, ist definitiv die richtige Entscheidung, denn beim Surfen lernen auf eigene Faust kann man sehr viel falsch machen und sich sogar in Gefahr bringen. Am besten, Du bringst Neugierde und Lust mit, dann kann der Surfkurs nur zum Erfolg werden, ganz egal ob Du 32 oder 52 Jahre alt bist oder 10 kg über oder unter dem Idealgewicht liegst. 

Wir beraten Dich!

Falls Du noch weitere Fragen zum Surfen lernen hast oder vor Ort im Surfcamp gerne noch andere Sportarten oder Dinge lernen oder genießen willst (Yoga, Golf, Französisch, Personal Training, Wettkampf-Vorbereitung, Ernährungsberatung, Physiotherapie, Mental-Training, ...) , dann schreib uns doch. Wir organisieren gerne ein Begleitprogramm für Deinen perfekten Surfurlaub!